Wie ein Schotte den Chinesen ihren Tee klaute

Vortrag

Samstag, 26.10.2019, 15.00 – 16.30 Uhr  
⬤  Freie Plätze

Referentin: Dipl. Ing. Sabine Rusch

Der schottische Botaniker und Forschungsreisende Robert Fortune sorgte im 19. Jahrhundert für den vielleicht ersten Fall von Industriespionage in der Geschichte. China, das sich damals dem Westen gegenüber abschottete, besaß das Monopol für eine von den Briten hochgeschätzte Ware: den Tee. China war eine Schatztruhe voller Pflanzen, die in Europa noch nicht bekannt waren – daher wurde der junge Robert Fortune als Reisebotaniker ausgewählt. Er erforschte Asien auf vier Reisen über einen Zeitraum von neunzehn Jahren und sammelte viele Pflanzen, die er ab 1845 nach England schickte. So waren Pflanzen wie das Tränende Herz, die Forsythie, die Gardenie, der Blauglockenbaum und die Chrysantheme dabei.

Die Veranstaltung findet in deutscher Sprache statt.

 

Konfuzius-Institut, Max-Brauer-Allee 60
10 € (erm. 7,50 €)