Im Dienst des Irdischen: Buddhismus im heutigen China

Donnerstag, 08.08.2019, 18.00 Uhr  
⬤  Freie Plätze

Referent: Dr. Hans-Wilm Schütte, Sinologe und Publizist, Hamburg

Mit seinem neuen Buch beschreitet der bekannte Sinologe und Publizist Dr. Schütte ein für Europäer ungewohntes Gebiet, denn das Bild des Buddhismus wird in den westlichen Kulturen vor allem vom tibetischen, südostasiatischen und japanischen Zen-Buddhismus geprägt. China, das Land mit den meisten Buddhisten und den größten Klosteranlagen, spielt kaum eine Rolle. Dabei hat sich der chinesische Buddhismus seit der Mao-Ära äußerst dynamisch entwickelt. Anders als die restriktive Religionspolitik der Zentralregierung erwarten lässt, finden buddhistische Bauprojekte oft Unterstützung durch die örtliche Administration und von finanzstarken Unternehmern. Pilgerfahrten machen heilige Stätten zu einem wichtigen Tourismusfaktor und tragen erheblich zur lokalen Wirtschaftskraft bei. Vom Nirvana mögen dort allenfalls die Mönche und Nonnen träumen; im Volksglauben geht es eher um diesseitige und vor allem materielle Werte. Herr Dr. Schütte unterlegt den Vortrag mit seinem reichhaltigen Bildmaterial, sowie mit einem Buch, das im Sommer frisch bei Edition frölich erschienen ist.

An den Vortrag schließt sich ein vom dem Buddhismuskundler Dr. Krause moderiertes Gespräch an, in dem Krause auch einen Überblick zum chinesischen Buddhismus im gegenwärtigen Deutschland geben wird.

Für weitere Informationen siehe auch www.editionfroelich.de.

Konfuzius-Institut Hamburg, Max-Brauer-Allee 60
Eintritt frei